EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Smart Grazing - Machbarkeitsstudie zur Unkrautbekämpfung auf Maisäckern durch Schafe

Zuständige Behörde

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bundesland

Niedersachsen und Bremen

Kontaktdaten

Calenberger Straße 2
30169 Hannover

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

In einer Machbarkeitsstudie wird untersucht, ob durch eine Beweidung mit Schafen in niedriger Besatzstärke in Ackerbaukulturen eine Reduktion von Unkräutern erreicht werden kann. Der Theorie der Pflanzenfresser-Ernährungstypen folgend, ernähren sich Schafe nicht gern von einer Pflanzenart, sondern selektieren gezielt verschiedene Pflanzen. Diese Grundlage soll Gegenstand eines Versuchs auf ökologisch bewirtschafteten Maisfeldern sein. In dem zweijährigen Versuch sollen Schafe die Unkrautbekämpfung durch Beweidung auf Maisschlägen zusätzlich zur Bodenbearbeitung übernehmen. Dazu soll auf drei Testflächen die optimale Beweidungs- und Auftriebszeit sowie Besatzstärke ermittelt werden. Schafe können in Maiskulturen eingesetzt werden, wenn sie mit Maschinen nicht mehr befahrbar sind. Das Projekt bietet neue Perspektiven für die Schafhaltung. Die Integration von „herbivoren Spezialisten“ in den Ackerbau.     

Abschlussbericht

Abschlussbericht zum Download (PDF-Datei)

Stand des Abschlussberichts

05.07.2024

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

In zwei aufeinanderfolgenden Jahren (2021/2022) wurden Schafe in geringer Besatzstärke in drei Maisfeldern in der Vegetationsphase aufgetrieben, um zwischen den Maispflanzen aufkommendes Unkraut zu fressen. Während der "Weidezeit" wurden die Flächen wöchentlich begangen und regelmäßig botanische Kartierungen und Beäsungsdokumentation durchgeführt.
Die Maisflächen wiesen ein unterschiedliches Unkrautaufkommen in Masse und Vielfalt auf.
Die wichtigsten Unkräuter waren Hühnerhirse (Echinochloa crus-galli), Melde (Chenopodium album), Flohknöterich (Persicaria maculosa), Stechapfel (Datura), Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum) und Windenknöterich (Fallopia convolvulus).
Schafe fraßen vor allem: Echinochloa crus-galli, Chenopodium album und Persicaria maculosa und untere Maisblätter. Auch das Zertreten von Unkraut zwischen den Reihen mit den Klauen hatte einen großen Effekt. Die Unkrautbekämpfung funktionierte, wenn die Pflanzenvielfalt hoch und für die Schafe at

Schlüsselwörter

  • Gartenbau und Gehölze im Freiland (einschließlich Weinbau, Oliven, Obst, Zierpflanzen)

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

Tierarztpraxis Tegtmeyer
Dr. med. vet. Philipp Christian Tegtmeyer
Resser Straße 1 A
30855 Langenhagen

Telefon: 0160/3696256

Mail: mail@tierarztpraxis-tegtmeyer.de

Mitglieder OG

Tierarztpraxis Tegtmeyer; Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierernährung; Landwirtschaftlicher Betrieb Bohm

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirtschaft
  • Beratung
  • Forschung

Projektbeginn

2021

Projektstatus

abgeschlossen

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

149.284

Zusätzliche Informationen

Link 1

Projektwebseite bei EIP Niedersachsen

NUTS3 CODE

DE915

Nach oben